Musikpraxis im Film

Jean Martin (Participant)

Activity: EventsConference

Description

Europäischer Film-Sound? Die musikalische und klangliche Repräsentation von Landschaft und Klima in „Nordic Noir Crime“-Serien als Ausdruck einer spezifisch nordeuropäischen Befindlichkeit: die Isländische Serie Trapped (2015)

Europäischer Film-Sound: Schon eine oberflächliche Betrachtung dieses Begriffs macht die Schwierigkeit deutlich, eine schlüssige Definition des Europäischen in der Musik und Tongestaltung europäischer Filme zu formulieren. Für das Projekt europeanfilmsound.org, das die methodische Erkundung des Europäischen im Filmton unternimmt, hat dies Implikationen, die den Rahmen der Forschungsaktivitäten und die Auswahl der Fallstudien betreffen.
Filme, die in der geographischen Region Europa produziert wurden, spielen häufig mit der Idee einer europäischen Identität, die sich als das Andere, als Nicht-Identität definiert: Regisseure und Kritiker betonen das Individuelle (die Auteur Idee: man denke an Haneke, Lars von Trier, Audriard, Almodovar, Wenders, Herzog) oder das Nationale (z.B. das Französische in dem Film Amélie (2001)). Besonders wichtig scheint die Rolle als Gegenpol zu Hollywood zu spielen: Europäische Kunstfilme behandeln reale soziale und moralische Fragen; sie haben Seele und dienen nicht ausschließlich der Unterhaltung; sie demonstrieren einen erhöhten Realismus - so die Argumentation.

Was bedeutet dies für die Soundtracks solcher europäischer Filme? Auf dem Hintergrund der Erfolge skandinavischer Crime-Fernsehserien der letzten Jahre (z.B. Wallander, The Killing, Borgen, The Bridge) möchte ich anhand der Isländischen TV Serie Trapped (Island, 2015, R: Baltasar Kormákur) untersuchen, ob in der Musik von Jóhann Jóhannsson eine spezifisch Nordeuropäische Identität zum Ausdruck kommt. Ich werde versuchen, Jóhannssons musikalische Ästhetik zum einen in der Tradition der europäischen Kunstmusik des 20. Jahrhunderts zu kontextualisieren und andererseits den Zusammenhang zwischen nordischer Landschaft bzw. Klima und der Tonalität des Sounddesigns in Trapped zu erörtern, das dem Zuschauer, gemeinsam mit den Bildern das Gefühl vermittelt, selbst in der eisigen Landschaft Islands zu sein.


CV
Jean Martin studied musicology in Zurich and Berlin. He has been a Senior Lecturer for Digital Music and Sound Arts at the University of Brighton, College of Arts and Humanities since 2004 (http://arts.brighton.ac.uk/staff/jean-martin).

His research closely links practice and theory, focusing on contemporary music, sound studies and in particular on film sound. He has also worked as a radio producer, theatre and film composer, sound art curator, and documentary film maker. As well as numerous articles and book chapters, he has published a co-written book on film sound (Filmgeräusch, 2012). E-mail: jm119@brighton.ac.uk and private website: www.soundbasis.eu


Period21 Jul 2016
Event typeConference
LocationFreiburg, Germany, Baden-Württemberg
Degree of RecognitionInternational

Keywords

  • Nordic film
  • TV series